Print Friendly, PDF & Email

Hiob und seine Freunde

Bibelstrukturen

Jedes Bibelbuch und fast jeder Textabschnitt hat eine Struktur auf Basis des Inhalts. Eine Bibelstruktur nimmt sich den Themen an, und zeigt den inneren Zusammenhang vom Text. Es ist wie eine Landkarte für ein Bibelbuch. Eine solche Bibelstruktur, wie hier oben vom Buch Hiob, ist eine Verständnishilfe. Wir können daraus Zusammenhänge leicht ablesen. Oft ist der Zusammenhang ganz regelmässig, weshalb man manchmal auch von «Skelettübersichten» spricht.

Struktur (Umkehrung)

A (1:1-5) Einführung. Historisch.
– B (1:6–2:10) Satans Angriff. Hiob von allem beraubt.
–– C (2:11–13) Die drei Freunde. Ihre Ankunft.
––– D (3:1-31:40) Hiob und seine Freunde.
–––– E (32:1–37:24) Der Dienst von Elihu: Die Wende.
––– D (38:1–42:6) Hiob und Gott
–– C (42:7-9) Die drei Freunde. Ihre Abreise.
– B (42:10–13) Satans Niederlage. Hiob doppelt gesegnet.
A (42:14-17) Abschluss. Historisch.

Die Figur vom Buch Hiob ist eine «Introversion», eine «Umkehrung», wobei die Themen gespiegelt noch einmal zurückkommen. So wird die Einführung (A) gespiegelt durch den Abschluss (A), und Satans Angriff (B) wird gespiegelt im Abschnitt von Satans Niederlage (B). Die gleichen Buchstaben oder Farben stehen für ähnliche Teile. Bei einer Introversion steht in der Mitte die Kehrtwende. Im Buch Hiob passiert das, wenn Elihu, ein vierter Freund, anfängt zu reden. Von da an kehrt sich die Geschichte.

Bis jetzt haben wir die ersten Abschnitte A, B und C gelesen. Sie gehörten alle zur Einführung. Jetzt geht das eigentliche Buch los. Die Situation ist geschildert – jetzt kommt die Beurteilung, jetzt kommen die Fragen, jetzt folgen die Diskussionen. Bis jetzt war der Vorspann. Jetzt fangt der Film an. Nicht weniger als 28 Kapitel lang (von 42) lesen wir von Hiobs Klage und den Überlegungen von Hiob und seinen Freunden. Das ist der grösste Teil des Buches. Nicht Gott spricht, sondern Hiob und seine Freunde.

Buchstruktur

(D) Kapitel 3:1–31:40
(Zahlen verweisen nach den Kapiteln)

Hiob

Hiobs Klage (3) – Einführung

Erste Runde
Rede Elifas (4, 5)
Antwort Hiobs (6, 7)
Rede Bildad (8)
Antwort Hiobs (9, 10)
Rede Zofar (11)
Antwort Hiobs (12–14)

Zweite Runde
Rede Elifas (15)
Antwort Hiobs (16, 17)
Rede Bildad (18)
Antwort Hiobs (19)
Rede Zofar (20)
Antwort Hiobs (21)

Dritte Runde
Rede Elifas (22)
Antwort Hiobs (23, 24)
Rede Bildad (25)
Antwort Hiobs (26–27:10)
Rede Zofar (27:11–28:28)

HIOB Hiobs Rechtfertigung (29–31) – Zusammenfassung

Quelle: E.W. Bullinger, «The Book of Job».

Die zentrale Aussage

Auf die Sichtweise kommt es an.

Die menschliche Perspektive

Hiobs Freunde ziehen Schlussfolgerungen aus verschiedenen Perspektiven:

  • Elifas: Menschliche Erfahrung
  • 
Bildad: Menschliche Tradition
  • Zofar: Menschlicher Verdienst

Drei Sichtweisen die auch heute nicht weiterhelfen bei wichtigen Lebensfragen. Sie kommen alle drei nicht weiter als eine Selbstgerechtigkeit und zu einer Verurteilung von Hiob ohne wirkliche Antworte (vgl. Hi 32,2-3). Alle schliessen von den eigenen Erfahrungen im Hier und Jetzt auf die Realität Gottes. Diese Sicht ist unzureichend, und wird Gottes Handeln nicht gerecht. Das ist die wichtigste Lektion im Buch Hiob, die zentrale Aussage auch für uns. Wenn wir in diesem Leben nur von uns selbst aus denken, kommen wir nicht weiter als unsere eigene Perspektive. Gott ist viel grösser, viel souveräner, als wir aus der Betrachtung unseres eigenen Lebens allein ableiten können. Gott ist aber auch viel barmherziger, als wir aus unserer Situation allein erkennen können.

Gottes Perspektive

Das ganze Buch Hiob will uns zeigen, was «das Ende des Herrn» für Hiob ist (Jak 5,11). Das Ziel ist wichtig, denn das Ziel erhellt den Weg. Darin ist das Buch Hiob uns ein Vorbild. Was wir im eigenen Leben nicht können – nämlich unser eigenes Leben schon mal von vorne nach hinten durchlesen um zu sehen was dabei heraus kommt – das können wir beim Buch Hiob machen. Und im Rückblick der Geschichte kann man beim Leben von Hiob erkennen, dass alle Klagen und Reden nur dazu dienen, dieses «Ende des Herrn» deutlicher hervorzuheben. Das darf uns ermutigen.

Vordergründig sprechen Hiob und seine Freunde über Hiobs Schicksal, über seine Not, über Schuld und Gerechtigkeit und alle Meinungen, die sie dazu haben. Wir sollten uns darin erkennen, uns darin aber nicht verlieren. Wesentlich will das Buch Hiob uns mit diesen Gesprächen vorbereiten auf das, was nachher kommt. Das Hintergründige dieser Gespräche ist das Hervorheben von Gottes Antwort. Diese Antwort Gottes folgt jedoch erst später.

Es ist nur zu verständlich, wenn wir in unserem Leben die aktuelle Not aussprechen und ist nur zu nötig, dass wir schwierige Situationen auch ansprechen und wenn immer möglich auch praktisch lösen. Aber wie wäre es mit einer Perspektivenwechsel? Darum geht es im Buch Hiob. Wie Jakobus können wir dann und dadurch lernen, «dass der Herr voll innigen Mitgefühls und barmherzig ist».