image_pdfimage_print

An Paulus scheiden sich die Geister

«Paulus, Sklave Christi Jesu, berufener Apostel, abgesondert für das Evangelium Gottes…» (Römer 1,1)

Mit diesen Worten fängt der Römerbrief an. Paulus ist der Autor. Er schreibt als «Apostel», nämlich als «Gesandter». Er gehörte jedoch nicht zu den 12 Aposteln, die in Jerusalem verblieben. Er war der dreizehnte Apostel, berufen für eine spezielle Aufgabe. Für das Verständnis des Römerbriefes ist es unerlässlich, den Absender und seine Geschichte zu kennen. Darum wenden wir uns zuerst diesem Mann und seiner Geschichte zu.

Der 13. Apostel

Paulus kommt im Neuen Testament eine besondere Bedeutung zu. Während die 12 Apostel in Jerusalem sind, zieht Paulus als 13. Apostel durchs ganze Römische Reich. Was er sagt und schreibt weicht in wesentlichen Dingen von dem ab, was Jesus in den Evangelien lehrte und er bringt ganz neue Lehren. Wer aufmerksam das Neue Testament liest kommt um die spezielle Position und Bedeutung von Paulus nicht herum. Allerdings versteht nicht jeder, was da eigentlich vor sich geht. Es gibt deshalb eine ganze Reihe Meinungen über Paulus. Lesen wir als Einstieg ein paar dieser Einschätzungen:

Paulus über sich selbst

Dies ist der Anfang vom Römerbrief, worin Paulus von sich selbst schreibt:

«Paulus, Sklave Christi Jesu, berufener Apostel, abgesondert für das Evangelium Gottes…»
Röm 1,1
.

Wie Paulus gesehen wird

Zweifellos hat Paulus eine enorme Arbeit geleistet. Seine Bedeutung für das Christentum ist nicht zu unterschätzen. So würdigen einige seine Arbeit:

«Paulus von Tarsus ist nach biblischer Überlieferung der erste und wichtigste Theologe der christlichen Kirche» (Glaubenskurs).

«Der bedeutendste Missionar des Urchristentums» (Wissen Lexikon).

Es gibt jedoch auch eine andere Seite. Nach der Meinung einiger Menschen hat Paulus nicht nur Hervorragendes geleistet, sondern auch einiges direkt missverstanden. Nebst den vielen positiven Einschätzungen gibt es also auch ganz negative Meinungen von Paulus.

Da können wir z.B. lesen:

«Paulus hat Jesus nicht verstanden» (Spiegel).

Jemand anders schreibt:

«Kein Missionar hat sich in der Verbreitung des Christentums größere Verdienste errungen als Paulus. Und kein anderer hat die ursprüngliche Lehre von Jesus derart massiv verfälscht.» (Zeitenschrift).

Diese und ähnliche Dinge finden sich nicht nur auf die zitierten Webseiten, sondern ganz ähnlich lesen wir bereits über den Widerstand gegen Paulus im Neuen Testament und später in der Kirchengeschichte. Das soll uns nicht erschrecken, sondern das hat Bedeutung. Paulus richtig zu verstehen ist wichtig für unser Verständnis vom Neuen Testament.

An Paulus scheiden sich die Geister

Wer Paulus ist und was er genau will, daran scheiden sich die Geister, die Theologien, die Lehren, und ganz allgemein das Verständnis von Gottes Handeln in dieser Welt. Was Paulus lehrte, war nicht einmal für den Apostel Petrus ganz deutlich, denn der schreibt:

«…und erachtet die Geduld unseres Herrn für Rettung, so wie auch unser geliebter Bruder Paulus nach der ihm gegebenen Weisheit euch geschrieben hat, wie auch in all den Briefen, wenn er in ihnen auf diese Dinge zu sprechen kommt, in welchen etliches schwer zu begreifen ist…»
2Pet 3,15-16

Kein Wunder also, wenn bis heute die Lehre und das Zeugnis von Paulus verkannt und verbannt werden. Seine Botschaft ist so radikal und umwerfend, dass es quer auf so manches Verständnis steht. Umso wichtiger ist es deshalb, dass wir den besonderen Auftrag von Paulus verstehen, und dass wir seine Botschaft in Gottes Licht erkennen.

Zwar hat Paulus seine Lehre stets ausführlich begründet und Stellung zu vielen Themen bezogen, doch hiess das nicht automatisch, dass dies Gefallen fand. Nicht einmal in den Gemeinden, die er selbst gegründet hat, war der Erfolg von Dauer. Seinem Mitarbeiter Timotheus schreibt er am Schluss seines Lebens, vermutlich aus dem Gefängnis in Rom, folgende Einschätzung:

«Dies weisst Du, dass sich alle in der Provinz Asien von mir abgewandt haben, unter welchen auch Phygellus und Hermogenes sind»
2Tim 1,15

Wenn wir die heutige Gemeinde verstehen wollen, dann führt das uns direkt zu den Briefen von Paulus. Er hat diese Gemeinde, die er aus allen Nationen durch Verkündigung einer frohen Botschaft vorantrieb, gegründet. Christus steht zentral, bei den 12 Aposteln ebenso wie bei Paulus. Der Kontext ist in beiden Fällen jedoch leicht anders. Denn so wie es ganz verschiedene Einschätzungen seines Dienstes und seines Wirkens gibt, so lassen sich die offensichtliche Differenzen zwischen seiner Lehre und die von Jesus und den 12 Aposteln aus seinem speziellen Auftrag erkennen. Wer den Auftrag von Paulus nachspürt erhält so etwas wie einen Schlüssel zum Verständnis vom Neuen Testament.

 

Vertiefung

 

 

Bildvermerk:
Apostel Paulus (Ausschnitt), von Bartolomeo Montagna (1450–1523), aus der Sammlung Museo Poldi Pezzoli. Wikimedia Commons (gemeinfrei).